Gastropraxis Spandau in Berlin.

Magenspiegelung

Aufgrund der aktuellen Lage rund um das „Coronavirus SARS-CoV-2“ ist ein bestätigter negativer Corona-Schnelltest (nicht älter als 48h) erforderlich. Die Testpflicht entfällt 14 Tage nach vollständiger Impfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die Magenspiegelung (Ösophagogastroduodenoskopie) ist die Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms in einer Untersuchung. Sie erfolgt zur Diagnostik bei Verdacht auf Erkrankungen des oberen Magen-Darmtraktes. Mögliche Symptome, die zum Arzt führen sollten sind Schluckbeschwerden, Sodbrennen, Aufstoßen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Oberbauchbeschwerden, -schmerzen.

Magenspiegelung | Gastropraxis Spandau, Berlin

Durchführung der Magenspiegelung

Während der Magenpiegelung erfolgt in der Regel eine Biopsieentnahme zur feingeweblichen Schleimhautbeurteilung und Bestimmung des Helicobacterstatus („Magenbakterien“).

Evtl. vorliegende krankhafte Befunde können z.T. endoskopisch behandelt werden (z.B. Blutstillung von Geschwüren, Abtragung von Polypen, Aufweitung von Einengungen der Speiseröhre).

Wie kann ich mir die Untersuchung vorstellen und was muß ich beachten?